Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
JG-Antrag zur Wohnbauförderung erfolgreich
Junge Generation | 06.07.2018
Der Antrag der Jungen Generation in der SVP zum Wohnbauförderungsgesetz wurde in der gestrigen Landtagssitzung mit großer Mehrheit angenommen. Damit wurde eine Erleichterung für Studenten, die nicht ständig an ihrem Wohnsitzort leben können, erreicht.

Ab nun wird es für junge Südtiroler, die aus Erasmus- oder Studiengründen nicht andauernd am Wohnsitzort wohnen können, möglich sein, die erhaltene Wohnbauförderung zu behalten. „Nachdem erst vor Kurzem unsere Vorschläge hinsichtlich der Studienbeihilfen und der Rückerstattung der Studiengebühren von der Landesregierung angenommen worden sind, konnten wir mit dieser Maßnahme einen weiteren Erfolg für Südtirols Jugend einfahren. Das war ein notwendiger Schritt, mit dem vielen Südtirolerinnen und Südtirolern nun bei der Wohnbauförderung entgegengekommen wird“, so Stefan Premstaller, Vorsitzender der JG. Die Junge Generation in der SVP hat mit Hilfe des Landtagsabgeordneten Sepp Noggler einen Antrag betreffend das Wohnbauförderungsgesetz eingereicht, welcher in der gestrigen Landtagssitzung mit großer Mehrheit angenommen worden ist.

Die JG-Vertreter stellen fest, dass bis heute die entsprechende Regelung des Wohnbauförderungsgesetzes vom zuständigen Amt sehr streng ausgelegt worden ist und den politischen Zielen Südtirols und der EU widersprochen hat: „Jungen Menschen wurden mit dieser Handhabung große Steine in den Weg gelegt. Heute werden nämlich vermehrt Studienaustauschprogramme und Erasmus- sowie Erasmus-Plus-Programme gefördert. Eine strenge Auslegung dieser Regelung hätte eine Teilnahme an derartigen Programmen de facto unmöglich gemacht. Nachdem wir von zahlreichen Studenten kontaktiert wurden, dass diese Auslegung seitens des Amtes viele junge Südtiroler vor Probleme gestellt hat, haben wir es als unsere Aufgabe angesehen, mit der Jungen Generation einen entsprechenden Antrag auszuarbeiten“, so die beiden JG-Kandidaten für die Landtagswahlen Jasmin Ladurner und Alex Fischer.

Die Regelung garantiert auch mehr Bildungsfreiheit, wurde doch damit eine Erleichterung für die Betroffenen erreicht, die auch zu mehr Freiheiten bei der Auswahl des Studienortes und der Absolvierung von Auslandsemestern und weiteren Angeboten führt. So sind Studierende nun weniger gebunden und in ihren Entscheidungen, was ihren Ausbildungsweg anbelangt, freier.
„Es freut uns nun, dass wir mit dieser Maßnahme bereits einen ersten großen Erfolg für viele Südtirolerinnen und Südtiroler einfahren konnten und möchten uns bei Landtagsabgeordneten Sepp Noggler sowie den anderen Abgeordneten der SVP-Landtagsfraktion für deren Hilfe und Verständnis für unser Anliegen bedanken“, so die JG-Vertreter abschließend.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.