Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
Europäischer Tag der Sprachen - Treffen mit der friesischen Regierung
SVP LADINA | 28.09.2017
Daniel Alfreider in Brüssel Europäischer Tag der Sprachen - Treffen mit der friesischen Regierung Zum Europäischen Tag der Sprachen wurden am Dienstag in Brüssel Daniel Alfreider, in seiner Rolle als Parlamentarier und Fuen – Vizepräsidentund, und EU – Parlamentarier Herbert Dorfmann zu einem Treffen mit der friesischen Regierung eingeladen. Im Mittelpunkt des Treffens stand die „Minority Safe Pack Initiative“, die sowohl von Südtirol, als auch von Friesenland unterstützt und getragen wird. In ihren Reden vor den friesischen Regierungsmitgliedern betonten Daniel Alfreider und Herbert Dorfmann die Notwendigkeit dem Minderheitenschutz eine Europäische Dimension zu verleihen. „Diese wichtige Initiative für mehr Minderheitenschutz in Europa zeigt auch heute, dass sie die Völker Europas vereinen kann“, so Daniel Alfreider. „Die eigene Kultur und die eigene Sprache müssen als großer Reichtum der Vielfalt Europas angesehen und gefördert werden“. Herbert Dorfmann unterstrich, dass „es in den kommenden Monaten eine intensive Zusammenarbeit auf europäischer, nationaler und Landesebene geben muss, um das Ziel von 1 Million Unterschriften für die Bürgerinitiative zu erreichen“. Die gesamte friesische Regierung hat nach dem Treffen die Minority Safe Pack Initiative“ unterschrieben und ihre weitere Unterstützung angekündigt. „Zusammenhalt macht stark. Aus diesem Grund bedanke ich mich bei den Vertretern Friesenlands und bei der Bevölkerung für die große Unterstützung“, so Daniel Alfreider abschließend. Rom, 26.09.2017
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.