Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
SVP Fraktion trifft Vorstand der Südtiroler Studierenden
29.07.2019
Um die Themen und aktuellen Probleme der Südtiroler Studierenden zu beleuchten, trafen sich kürzlich der Vorsitzende der SVP-Fraktion Gert Lanz und die Abgeordnete Jasmin Ladurner mit dem Vorstand der Südtiroler Hochschülerschaft.

Besprochen wurden unter anderem die Themen Mobilität, die Anerkennung von Studientiteln, das Studentenleben in Bozen, die Problematiken in den medizinischen Studiengängen, und die politische Bildung an Südtirols Schulen.

Der öffentliche Personennahverkehr in Südtirol wurde von Seiten der Hochschülerschaft gelobt, dennoch sieht diese hier noch Verbesserungsmöglichkeiten, wie ein „Sommerabo“ oder ein „Euregio- Abo“. Die Abgeordnete Ladurner bestätigte daraufhin, dass das Angebot weiterhin stetig ausgebaut werde und sie diesbezüglich in ständigen Kontakt mit Landesrat Daniel Alfreider stehe.

Bei den medizinischen Studiengängen wurden mehrere Problematiken angesprochen: die Zugangsbeschränkungen durch den Numerus Clausus, die Vorbereitungskurse für die Aufnahmeklausuren und die Unsicherheiten in der Facharztausbildung. Auch mehr Möglichkeiten zur Berufsentfaltung im Land sollten ermöglicht werden, durch gerechtere Bezahlung oder auch durch bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Des Weiteren wurde, wie so oft, die fehlende Anerkennung von Studientiteln von österreichischen Fachhochschulen durch den Staat angesprochen.

Um die Rückkehr Südtiroler Studierender in die Heimat zu bestärken, sei eine bessere Gestaltung von Praktikumsplätzen notwendig. „Auch die Bezahlung von Praktika müsse angehoben werden, sonst sei es für einen großen Teil der Rückkehrer uninteressant ihre berufsspezifische Ausbildung in Südtirol abzuschließen“, betonte der Vorsitzende der SH Matthias von Wenzl.

Schließlich wurde auch über die Einführung eines Faches „Politischen Bildung“ an Südtirols Bildungseinrichtungen gesprochen. Hierzu gab der Fraktionssprecher Gert Lanz an, den diesbezüglichen Beschluss des Senats in Rom abwarten zu wollen, um dann hier in Südtirol weitere Schritte unternehmen zu können.

„Die SH ist der Garant der Interessen unserer Studierenden im In- und Ausland. Sie hat maßgeblichen Anteil an vielen Errungenschaften in den letzten Jahren. Wir werden weiterhin in Kontakt bleiben und uns der Anliegen der Studierenden annehmen.“, so Gert Lanz im Anschluss an das Gespräch.
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.