Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
SVP-Bezirk Bozen diskutiert über das Regierungsprogramm
10.12.2018
Bei der jüngsten Sitzung des SVP-Bezirkes Bozen Stadt und Land unter der Leitung von Obmann Christoph Perathoner wurde erst in die Vergangenheit und dann in die Zukunft geblickt: Nach einer Wahlanalyse, die durchwegs selbstkritisch ausgefallen ist, berichtete Landeshauptmann Arno Kompatscher über die laufenden Gespräche zur Bildung einer neuen Landesregierung.

Arno Kompatscher erklärte den Mitgliedern des SVP-Bezirksausschusses Bozen Stadt und Land die nächsten Schritte, die zur Unterzeichnung des Regierungsvertrages mit der Lega noch vor Weihnachten führen sollen. Der Landeshauptmann garantierte, dass dieses Dokument – aufbauend auf die bisherige Regierungsarbeit – eine ganz klare programmatische SVP-Handschrift tragen werde, andernfalls werden die Verhandlungen mit der Lega scheitern. Mitte Januar werde die neue Landesregierung stehen, kündigte der Landeshauptmann an.

Bezirksobmann Christoph Perathoner und seine Stellvertreterin Angelika Wiedmer gingen dann auf die für den SVP-Bezirk Bozen Stadt und Land wichtigen Maßnahmen ein, die in den vergangenen Wochen und Monaten formuliert worden sind. Diese können in vier großen Themenfeldern zusammengefasst werden: 1) die Anliegen der Mobilität mit verschiedenen Infrastrukturprojekten – auch die Busverbindungen, das Nightliner-Netz, die Förderung der Rad- und E-Mobilität und die Verkehrslösungen auf den Pässen zählen dazu; 2) die Themen, die mit der Sicherheit zusammenhängen; 3) das Thema der Sanität und hier konkret auch Verbesserungsvorschläge für das Bozner Krankenhaus wie auch die Unterstützung von Senioren (betreutes Wohnen, Seniorenheime, Pflegeheime); 4) die Themenbereiche, die mit dem Schutz der deutschen und ladinischen Sprache zusammenhängen, wie beispielsweise die Probleme mit den deutschen Kindergärten und mit der Sprachausbildung.

Unter den wichtigsten Infrastrukturprojekten finden sich u.a. Projekte wie der Hörtenberg- oder der Virgltunnel und die Umfahrung von Bozen, der Ausbau der Völser Straße, der Neubau der Seilbahn nach Jenesien, der Straße von Jenesien nach Afing und von Jenesien nach Mölten, die Virglseilbahn, die Seilbahn Jenesien, die Seilbahnverbindung Leifers-Deutschnofen, die Seilbahn Kastelruth, der Ausbau der Bahnlinie Bozen-Meran sowie die Neugestaltung des Bahnhofsgeländes in Bozen, weiters der Ausbau des Glasfasernetzes und die Umfahrung von St. Ulrich. Neben dem Bau der Tram in Bozen besteht der Bezirk weiterhin auf den Bau der Überetscherbahn.

Bezirksobmann Christoph Perathoner sicherte Landeshauptmann Arno Kompatscher die volle Unterstützung des Bezirkes für die laufenden Verhandlungen zu.
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.