Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
Eisacktal: Jugend trifft Wirtschaft - Die Zukunft im Fokus
Junge Generation | 05.11.2019
Die Junge Generation der SVP im Eisacktal hat gemeinsam mit der Eisacktaler SVP-Wirtschaft, der Brandnamic, der HGJ und der Generation H einen Diskussionsabend der besonderen Art organisiert: Futurism - die Zukunft im Fokus. 

“Südtirols Wirtschaft funktioniert, doch wir dürfen Wohlstand nicht als selbstverständlich hinnehmen. Es ist daher umso wichtiger, dass in einer Zeit, die immer schneller und schwieriger wird, Politik und Wirtschaft gemeinsam Verantwortung tragen und Südtirol fit für die Zukunft machen”, so der Brixner Bezirksjugendreferent Peter Natter.

Rund 90 Gäste sind der Einladung in den Brandnamic Campus gefolgt und sorgten für einen spannenden und aufschlussreichen Abend. In gemütlicher und entspannter Atmosphäre kam es zu einem regen Gedankenaustausch zwischen den Generationen. „Südtirol ist mit Schönheit beschenkt“, sagte Brandnamicinhaber Michael Oberhuber und ging damit umgehend auf den Tourismussektor ein. Einer der tragenden Säulen der Wirtschaft in Südtirol. „Eine schöne Umgebung schafft Wohlbefinden. Wo es schön ist, da wollen Menschen hin. Der Tourismus hängt ganz stark von Schönheit ab.“, meinte er. Diese Schönheit gelte es zu bewahren und den Tourismus nachhaltig zu gestalten. An diesem Abend stellte sich klar heraus: Junge Erwachsene bauen auf die Erfahrung der Älteren, sehen diese als Bereicherung, um neue Wege zu beschreiten. Auch Heinrich Ferretti, SVP-Wirtschaftsvorsitzender des Eisacktals zeigte sich über das Interesse der Jugend erfreut: “Die Zukunft liegt in der Jugend und deshalb ist es umso wichtiger, dass wir bei solch wichtigen Fragen zusammenarbeiten.” 

Landesrat Philipp Achammer sprach in seinem Vortrag über die zukünftige Bedeutung und Wichtigkeit gut ausgebildeter und motivierter Mitarbeiter. Diese tragen, laut Landesrat, wesentlich zum Unternehmenserfolg bei: „Flexible Arbeitszeitmodelle, eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie oder eine leistungsbezogene Entlohnung sind einige Möglichkeiten, um auch in Zukunft Fachkräfte zu binden“, so der Landesrat. Jasmin Fischnaller, die Junghandwerkerin aus Brixen betonte, wie wichtig es sei jungen Menschen Chancen im Handwerk zu bieten und plädierte für mehr Akzeptanz von Handwerksberufen in der Gesellschaft: „Denn gerade das Handwerk wird auch in Zukunft Arbeitsplätze garantieren.“

Heinrich Ferretti und Michael Reifer haben gemeinsam das Projekt "InnoValley" vorgestellt. Der Schwerpunkt des Projektes sei es, Brixen als Wirtschaftsstandort zu festigen, so Ferretti. “Verstärkt wollen die beteiligten Unternehmen bei der Personalentwicklung dem öffentlichen Bildungswesen zur Seite stehen, um so auf die Bedürfnisse des globalen Marktes besser reagieren zu können.”

Bei der abschließenden Podiumsdiskussion erzählte Kammerabgeordnete Renate Gebhard von den jüngsten Entwicklungen auf nationaler Ebene. “Eines konnten wir bei dieser Veranstaltung feststellen”, so Peter Natter und Peter Gasser der JG-Eisacktal, “die Diskussion und Information ist notwendig. Wir sind nämlich überzeugt, dass das Eisacktal, insbesondere Brixen, ein erfolgreicher Wirtschaftsstandort bleibt, wo der Jugend Raum und Möglichkeiten geboten werden.” 
 
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.