Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
Topnews
Michaela Kaniber: Einig für ein starkes Europa eintreten
15.04.2019

„Wir brauchen Europa“, meinte die bayerische Staatsministerin Michaela Kaniber beim Bezirkstag der SVP Burggrafenamt und Vinschgau in der Spezialbierbrauerei Forst. Sie unterstrich, dass die Stimme des SVP-Spitzenkandidaten für die EU-Wahl, Herbert Dorfmann, in Brüssel und Straßburg gehört und ernst genommen werde.
 

Der neue Burggräfler SVP-Bezirksobmann Martin Ganner durfte neben seinem Vinschger Kollegen Albrecht Plannger, der bayerischen Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber und dem Südtiroler EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann auch Landeshauptmann Arno Kompatscher sowie SVP-Obmann Philipp Achammer im Felsenkeller begrüßen. Gekommen waren auch zahlreiche Funktionäre und Mandatare aus den beiden SVP-Bezirken. Martin Ganner berichtete von drei „interessanten Gesprächsrunden“, die er und seine Stellvertreterin Rosmarie Pamer jüngst mit der SVP-Basis organisiert hatte: „Auf Ortsebene funktioniert unsere Partei sehr gut, oft fühlen sich die Funktionäre aber etwas alleingelassen.“ Den teilweise geäußerten Unmut verstehe er aber im positiven Sinne, nämlich als Motivation.

 

Gastrednerin Michaela Kaniber sprach über „Südtirol und Bayern – zwei Partner im Herzen Europas“. Das Projekt Europa stehe für Frieden, Freiheit und Demokratie: „Die Wochen bis zur EU-Wahl sollten sehr ernst genommen werden: Wir brauchen ein starkes Europa.“ Die Gesellschaft dürfe nicht gespalten werden – wie es derzeit leider in Frankreich (Gelbwesten-Proteste) und Großbritannien (Brexit-Debatte) versucht werde. Herbert Dorfmann sei eine wichtige pro-europäische Stimme im Europa der Regionen, die seine Heimat und seine Wurzeln nie vergesse.

 

Dies bezeugte auch Landeshauptmann Arno Kompatscher: „Herbert Dorfmann genießt in Brüssel und Straßburg eine sehr große Wertschätzung – unter Politikern und auch unter Beamten.“ Europa sei das einzige funktionierende Zukunftsprojekt, das anhaltenden Frieden sichern könne: „Die Geschichte lehrt uns, dass Nationalismus in Europa immer zu Streit und Krieg geführt hat.“ Viele verlangten heute Subsidiarität, sie meinten aber Nationalismus.

 

Der SVP-Spitzenkandidat für die EU-Wahl am 26. Mai, Herbert Dorfmann, erklärte, dass die reiche Region Südtirol in Europa immer noch ein „leichter Nettozahler“ sei: „Wir erhalten also mehr aus den europäischen Programmen als wir einzahlen – das ist nicht selbstverständlich.“ Viel wichtiger sei aber etwas Anderes: „Wir sind in das europäische Netzwerk eingebunden – und profitieren von diesem. Wir sind Teil eines großen Stabilitätspaktes.“ Es brauche etwas Übergeordnetes, um eine kulturelle, politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit zu ermöglichen – und so Stabilität zu sichern.

 

SVP-Obmann Philipp Achammer betonte, dass die Südtiroler Volkspartei anders als viele andere politische Kräfte nicht gegen etwas, sondern für etwas in den EU-Wahlkampf gehen: „Dagegen sein, das kann keine Antwort sein. Wir sind für ein starkes Europa der Regionen.“ Die Begeisterung und Leidenschaft sei da; jetzt müsse sie hinaus gebracht werden, damit die Menschen zur Wahl gehen – und „für Europa“ stimmen.

 

Den Abschluss der Veranstaltung bildete eine Ehrung: Gemeinsam dankten Philipp Achammer und Martin Ganner dem vor einigen Monaten zurückgetretenen Bezirksobmann Zeno Christanell für seinen langjährigen ehrenamtlichen Einsatz: „Vergelt’s Gott für dein überzeugtes, begeistertes, verlässliches Arbeiten und Kämpfen – und dafür, dass du immer da warst. Wir hoffen, dass dein Rückzug aber nur auf Zeit ist.“ Die Anwesenden erhoben sich zu lange anhaltendem Applaus.

Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.