Html.Raw(tbTexte.getText(171,1))
Schulausschlüssen auf den Grund gehen
09.03.2018
Bei ihrer Recherche zu den Schulausschlüssen an Südtirols Berufsschulen fiel Landtagsabgeordneter Veronika Stirner auf, dass an den Landesberufsschulen von Meran und Schlanders in den vergangenen drei Jahren überdurchschnittlich viele Schülerinnen und Schüler vom Unterricht ausgeschlossen wurden. Stirner ist überzeugt: Durch einen verstärkter Einsatz von Schulpsychologen/innen könnte in vielen Fällen von dieser rigorosen Maßnahme abgesehen werden. Innerhalb der vergangenen drei Jahre wurden an der Landesberufsschule Zuegg in Meran insgesamt 109 Schüler des Unterrichts verwiesen. Sie wurden zeitweise von der Schule ausgeschlossen - manche Schüler/innen auch mehrfach. 101 Ausschlüsse waren es in Schlanders. Damit liegen beide Schulen weit über dem landesweiten Durchschnitt. "Die Landesfrauenschule Hannah Arendt in Bozen hat beispielsweise keine einzige Schülerin vom Unterricht ausgeschlossen, an der Landeshotelfachschule in Bruneck waren es vier, im Kaiserhof in Meran nur drei Schüler/innen, die diese Erfahrung machen mussten", berichtet Stirner. Auch die Zahlen der restlichen Schulen liegen im unteren Bereich. "Ich denke, dass wir diesen Zahlen auf den Grund gehen. Ein Schulverweis ist unangenehm für das Lehrpersonal, eine große Herausforderung für die Eltern und eine bittere Erfahrung für den/die betreffenden Jugendlichen. Ein solcher Schritt muss in jeder Hinsicht gut überlegt werden", betont Stirner. Ein Ausschluss sei zwar in vielen Fällen mit einem Angebot an sozialpädagogischen Maßnahmen verbunden und betroffene Schülerinnen und Schüler werden zumeist durch intensive Beratungsgespräche unterstützt. Dennoch: "Der Ausschluss aus der Schule muss das letzte Mittel bleiben, um Kinder und Jugendliche in ihre Schranken zu weisen. Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen sind notwendig, doch bevor Schüler/innen Unterrichtsverbot erhalten, sollte kein Mittel, kein Weg unversucht bleiben". Für Stirner schließt sich der Kreis: "Meine jahrelange Forderung nach mehr Schulpsycholgen/innen an Südtirols Schulen scheint damit einmal mehr gerechtfertigt. Wir brauchen ausgebildetes Fachpersonal, das sich mit den Problemen und Schwierigkeiten der Schülerinnen und des Lehrpersonals auseinandersetzt. Ich bin sicher, dass wir damit auch die Zahl der Schulausschlüsse reduzieren könnten." Bozen, 9. März 2018 (F)
Sehr geehrter Besucher, unsere Website nutzt technische Cookies und Analysecookies von Erst- und Drittanbietern. Wenn Sie mit der Navigation fortfahren, akzeptieren Sie die von unserer Website vorgegebenen Cookie-Einstellungen. Sie können die erweiterten Datenschutzbestimmungen einsehen, und die entsprechenden Anweisungen befolgen um die Einstellungen auch später ändern wenn sie hier klicken.