ArbeitnehmerInnen Vorstand

Medienkonferenz SVP-Arbeitnehmerinnen



















Jüngst luden die SVP-Arbeitnehmerinnen Helmuth Renzler, Magdalena Amhof, Waltraud Deeg, Richard Theiner und Zeno Christanell zu einer gemeinsamen Pressekonferenz zum Thema: „Ist soziale Gerechtigkeit noch finanzierbar?“. Diese Gelegenheit wurde genutzt, um bestehende Schieflagen im Hinblick auf den sozialen Ausgleich aufzuzeigen und um Verbesserungsvorschläge mit Schwerpunkt gerichtet auf den sozialen Wohnbau, Schule, Löhne und Gehälter, Steuern und Raumplanung zu unterbreiten.

L.Abg. und Vorsitzender der Arbeitnehmerorganisation Helmuth Renzler unterstreicht den Umstand, dass mittlerweile Sozialleistungen als fixes Lohnelement fungieren. Um diesem Trend entgegenzuwirken bedarf es einer gerechten Entlohnung für die Ressource Arbeit sowie erheblicher Steuererleichterungen auf die Arbeitsleistung. „Es darf nicht sein, dass nichts höher besteuert wird, als die Arbeitskraft. Dieser Umstand führt lediglich dazu, dass der Wirtschaft der Nährboden geraubt wird, weil arbeitsintensive Fertigung in Billiglohnländer verlagert wird und dies wiederum die Kaufkraft im Land schmälert“,  betonte Renzler.

Eng mit der Kaufkraft verzahnt ist ebenso das Thema Wohnen: Der Kauf eines Eigenheims aber auch das Mieten sei wegen der teuren Grundstückspreise und des horrenden Mietzinses derzeit kaum leistbar.  L.Abg. Magdalena Amhof plädierte dafür, mit dem neuen Wohnbaugesetz Wohnen wieder leistbar zu machen: „Die Förderungsregelung bei Kauf oder Bau eines Eigenheims bedürfen eine dringenden Überarbeitung.“ 

Die zuletzt veröffentlichten Daten zur Geburtenrate zeigen zwar, dass Südtirol verglichen mit den restlichen Regionen Italiens noch Spitzenreiter ist, jedoch gibt es auch hierzulande Anlass zu Bedenken. Immer mehr junge Menschen sind aufgrund der unsicheren Arbeitsverhältnisse und der Unplanbarkeit der Beschäftigung von der Sorge geplant Familiengründung nicht mehr finanzieren zu können. Deshalb fordert LRin Waltrud Deeg: „Familie muss leistbar bleiben. Dies erfordert die Schaffung von Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Auch die Sicherheit am Arbeitsplatz muss stärker forciert werden“. Zudem seien besonders alleinstehende Frauen mit Kindern aufgrund der Chancenungleichheit am Arbeitsmarkt und des Gender-Pay-Gaps von Armut bedroht. Wichtig um Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu ermöglichen, sei die Etablierung von qualitätsvollen Einrichtungen zur Kinderbetreuung und -aufbewahrung sowohl seitens der Privatbetriebe als auch der öffentlichen Hand. „Grundvoraussetzung dafür ist die Sensibilisierung und das Schaffen von Bewusstsein dahingehend“, so Deeg.

Auch Raumordnung und Landschaftsschutz sei eng mit sozialer Gerechtigkeit verflochten. „Im Zuge des neuen Gesetzes zur Raumordnung und zum Landschaftsschutz muss darauf geachtet werden Ausgleich zu schaffen“, sagt Richard Theiner. Heute werde der Grundstein dafür gelegt, unseren Kindern und den nächsten Generationen auch zukünftig ein lebenswertes Umfeld hinterlassen zu können,  das jedoch auch Raum für wirtschaftliche Entwicklung zulässt.

PO-Stv. Zeno Christanell war ebenso zukunftsgerichtet und rückte den freien Zugang zu Bildung in den Mittelpunkt der Betrachtung. Er untermauerte die Wichtigkeit der Aufstockung finanzieller Mittel für Forschung und Innovation, um wirtschaftlich weiterhin attraktiv und wettbewerbsfähig zu bleiben.
„Bildungspolitik ist eine Querschnittsmaterie, die nahezu alle Politikbereiche, darunter insbesondere Wirtschafts-, Arbeitsmarkt und Sozialpolitik berührt“, so Christanell abschließend.
 

ABN-Bezirkstreffen

Vinschger ArbeitnehmerInnen im Austausch mit den Landtagsmandatar/-innen



Im Mittelpunkt eines Austauschtreffens der Funktionärinnen und Funktionäre der SVP-ArbeitnehmerInnen des Bezirkes Vinschgau mit „ihren“ Mandatar/-innen in Landtag und Landesregierung, standen aktuelle Themen wie das Gesetz zur direkten Demokratie, die Familienpolitik in Südtirol, der regionale IRPEF-Zuschlag oder das neue Gesetz „Raum und Landschaft“.

© ArbeitnehmerInnen in der SVP

Brennerstraße 7/A
|
39100 Bozen
|
T +39 0471 304 050
|
F +39 0471 304 049
|
MwSt. Nr. 80003620210