X Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies.










Die Südtiroler Volkspartei ist mit über 38.000 Mitgliedern die mit Abstand mitgliederstärkste und am dichtesten vernetzte Partei Südtirols.

Die Mitglieder wählen alle fünf Jahre ihren Ortsausschuss und werden von diesem regelmäßig über die aktuellen Themen des Ortes informiert.

> > > MITGLIED WERDEN
Die Südtiroler Volkspartei ist landesweit in sieben Bezirke, darunter wiederum in Ortsgruppen eingeteilt. Ein Ortsausschuss wird von den Mitgliedern der Ortsgruppe gewählt und bleibt für fünf Jahre im Amt. Der Ortsausschuss ist politisches Entscheidungsorgan der SVP auf Ortsebene und pflegt eine intensive Zusammenarbeit mit der Gemeinderatsfraktion und der Gemeindeverwaltung.

Zu den wichtigsten Aufgaben der Ortsgruppen zählt das Aufgreifen aller wichtigen politischen Fragestellungen im Ort, indem sie einem positiven Abschluss zugeführt werden, bevor sie zu einem Problem werden. Genauso sollen Visionen und Entwicklungsziele für den Ort definiert werden. Die Ortsgruppe kümmert sich außerdem um die parteipolitischen Dinge vor Ort wie die Mitgliedersammlung und macht Kandidaten/innenvorschläge für politische Wahlen.

> > > DIE SVP VOR ORT
Die Südtiroler Volkspartei vertritt das gesamte Land und ist in allen Bezirken mit einem Büro vertreten. 

Unsere Mitarbeiter/innen in der Parteizentrale und den Bezirksbüros stehen Ihnen gerne für Anfragen und Auskünfte zur Verfügung. Sie stehen in direktem, regelmäßigen Kontakt zu unseren Ortsgruppen.

Die Südtiroler Volkspartei ist in folgende sieben Bezirke eingeteilt:

Bozen Stadt und Land
Brixen
Burggrafenamt
Pustertal
Unterland
Vinschgau
Wipptal

Auf Bezirksebene gibt es die Bezirksleitung sowie die Bezirksausschüsse.












Die Landesversammlung ist das höchste Organ politischer Willensbildung in der Partei und hat folgende wichtige Aufgaben und Entscheidungsbefugnisse:

  • die Genehmigung des Parteiprogramms
  • die Genehmigung der Statuten
  • grundsätzliche politische Entscheidungen
  • die Entlastung der Organe auf Landesebene
  • die Wahl des Obmannes bzw. der Obfrau und
       der Stellvertreterinnen und Stellvertreter
  • die Auflösung der Partei

 















Die Ortsobleutekonferenz ist das Gremium, in dem sich mindestens einmal pro Jahr alle Ortsobleute der SVP treffen, um über Grundsatzentscheidungen, über organisatorische Dinge und alle anderen aktuelle Themen zu beraten und zu befinden.









Der SVP-Ausschuss ist das zweithöchste Gremium nach der Landesversammlung. Dem Gremium gehören die Mitglieder der Parteileitung, alle Mandatar/innen und Landesrät/innen sowie verschiedene Vertreter der Organisationen, Richtungen und der Bezirke an.

Dem Parteiausschuss obliegen folgende Aufgaben:
  1. Vorbereitung der Landesversammlung;
  2. über alle auftretenden politischen Fragen zur Verwirklichung des Parteiprogramms, soweit sie nicht ausdrücklich der Landesversammlung vorbehalten sind, zu beschließen;
  3. die Kandidat/innenliste für die Wahl des/der Parteiobmannes/-frau und seiner/ihrer Stellvertreter/innen zu erstellen;
  4. über Vorschlag des/der Parteiobmannes/-obfrau, den/die Landessekretär/in zu wählen;
  5. die endgültige Kandidat/innenliste für Parlament, europäischem Parlament und Landtag zu erstellen;
  6. die Präzisierungen und Richtlinien und wenn nötig, eine eigene Wahlordnung für interne Wahlen jeglicher Ebene zu beschließen;
  7. die Richtlinien und, wenn nötig, eine eigene Wahlordnung für politische Wahlen jeglicher Ebene zu beschließen;
  8. die Kandidaten/innen für Funktionen auf Landes-, Regional-, Staat- und Europaebene namhaft zu machen;
  9. das Ehrengericht zu bestellen;
  10. seine eigene sowie die Geschäftsordnung der Landesversammlung, der Organisationen, der Sozialpartnergremien, der beratenden Ausschüsse und alle anderen internen Geschäftsordnungen der Partei zu beschließen;
  11. die Ehrenordnung zu beschließen;
Die Bezirksobleutekonferenz ist ein Beratungsorgan und hat folgende Aufgaben:
  1. Beratung in statutarischen Fragen;
  2. Beratung in organisatorischen Fragen;
  3. Beratung des/der Parteiobmannes/-obfrau im Allgemeinen.
Die Bezirksobleute-Konferenz besteht aus allen Bezirksobleuten. Werden bei der Bezirksobleutekonferenz ladinische Angelegenheiten behandelt, wird der/die ladinische Parteiobmann/-frau - Stellvertreter/in dazu eingeladen.

Bezirksobleute sind derzeit: Meinhard Durnwalder (Pustertal), Karl Polig (Wipptal), Albrecht Plangger (Vinschgau), Herbert Dorfmann (Brixen), Christoph Perathoner (Bozen Stadt und Land, Sprecher der Bezirksobleutekonferenz), Oswald Schiefer (Unterland) und Zeno Christanell (Burggrafenamt).
Die Parteileitung besteht aus folgenden Mitgliedern: dem Parteiobmann/-obfrau; den Obmann/-obfraustellvertretern/innen; dem/der Ehrenobmann/-obfrau; dem/der Landessekretär/in; dem/der Landeshauptmann/-frau; dem/der Vorsitzenden der Fraktion im römischen Abgeordnetenhaus; dem/der Vorsitzenden der Fraktion im römischen Senat; den Abgeordneten im Europäischen Parlament; dem/der Vorsitzenden der Landtagsfraktion; dem/der Vorsitzenden der Regionalratsfraktion; dem/der Landtagspräsidenten/in bzw. Landtagsvizepräsidenten/in, sofern Mitglied der Fraktion; den Bezirksobmännern/-obfrauen; eine/m/r vom Verbindungsausschuss ernannte/r Vertreter/in der Ladiner/innen; den Landesvorsitzenden der Organisationen und Sozialpartnergremien; den Vorsitzenden der beratenden Ausschüsse auf Landesebene; dem/der höchsten SVP-Gemeindemandatar/in in den Städten Bozen, Brixen, Bruneck, Leifers und Meran; den SVP-Mitgliedern der Landesregierung;

Aufgaben der Parteileitung sind:
  1. Beratung und Beschlussfassung über alle relevanten politischen Fragen, sofern diese nicht einem anderen Organ vorbehalten sind;
  2. Auslegung des Parteiprogramms, des Parteistatuts und der Geschäftsordnungenin auftretenden Zweifelsfällen;
  3. Entscheidung über evtl. Unvereinbarkeiten, wobei eine zeitweise Ruhelegung von Parteifunktionen beschlossen werden kann;
  4. Vorbereitung der Sitzungen des Parteiausschusses;
  5. Genehmigung des Haushaltsvoranschlages und der Jahresabschlussrechnung;
  6. Verhängung der in § 159 und 160 vorgesehenen Sanktionen im Falle von Vorkommnissen, die das Ansehen der Partei beeinträchtigen können, wobei die Verteidigungsrechte und das rechtliche Gehör des/der Betroffenen gewahrt werden müssen; die Parteileitung kann auch vorläufige Maßnahmen wie die zeitweilige Suspendierung von Parteifunktionen oder von der Mitgliedschaft treffen, die bis zur Entscheidung in der Hauptsache in Kraft bleiben;
  7. Detailregelungen bei Verkürzung oder Verlängerung der Amtsdauer von Parteigremien.
Das Präsidium tritt nach Bedarf zusammen. Das Präsidum kann in unaufschiebbaren Fällen Entscheidungen treffen, die bei der darauf folgenden Sitzung der Parteileitung zur Ratifizierung vorgelegt werden. Weiters obliegt dem Präsidium über Angelegenheiten zu beschließen, die ihm von der Parteileitung zur Behandlung übertragen werden.

Das Präsidium besteht aus folgenden Mitgliedern:
  1. dem/der Parteiobmann/-obfrau;
  2. den Parteiobmann/-obfraustellvertretern/innen;
  3. dem/der Landessekretär/in;
  4. dem/der Landeshauptmann/-frau;
  5. dem/der Sprecher/in der Bezirksobmänner/-obfrauen;
  6. dem/der Vorsitzenden der Landtagsfraktion;
  7. dem/der Vorsitzenden der Regionalratsfraktion;
  8. dem/der Landtagspräsidenten/in bzw. Landtagsvizepräsidenten/in, sofern Mitglied der Fraktion;
  9. dem/der Vorsitzenden der Fraktion im römischen Abgeordnetenhaus;
  10. dem/der Vorsitzenden der Fraktion im römischen Senat;
  11. dem Abgeordneten im Europäischen Parlament.

 

Der Parteiobmann ist das ausführende Organ der Partei. Er leitet die Partei und vertritt sie nach außen. Des weiteren sorgt der Parteiobmann dafür, dass das demokratische Kräftespiel zwischen den verschiedenen Strömungen sich frei entfalten kann. Er veranlasst die Einberufung der zentralen Parteiorgane, führt deren Vorsitz, leitet die Tätigkeit und überwacht die Durchführung der Beschlüsse. Für seine gesamte Tätigkeit ist er den kollegialen Parteiorganen auf Landesebene verantwortlich.

Philipp Achammer
SVP-Obmann

Daniel Alfreider
ladinischer/erster Parteiobmann-Stellvertreter

Angelika Wiedmer
Parteiobmannstellvertreterin

Karl Zeller
Parteiobmannstellvertreter
Der/die Landessekretär/in wird auf Vorschlag des/der Parteiobmannes/-obfrau vom Parteiausschuss gewählt und ggf. abberufen. Seine/ihre Amtsdauer beträgt vorbehaltlich einer Abberufung oder des Rücktritts des/der Parteiobmannes/-obfrau fünf (5) Jahre.

Der/die Landessekretär/in ist ausführendes Organ und hat folgende Aufgaben:
  1. er/sie sorgt im Einvernehmen mit dem/der Parteiobmann/-obfrau und der Parteileitung für die politische Organisation, für die Durchführung der Richtlinien und Beschlüsse der Parteiorgane und für die Einhaltung des Statuts;
  2. er/sie hat im Besonderen die Aufgabe den Kontakt zwischen Wählern/innen, Parteiorganen und politischen Mandatar/innen zu koordinieren und vor allem die Ortsgruppen in ihrer Tätigkeit zu unterstützen;
  3. er/sie bereitet im Einvernehmen mit dem/der Parteiobmann/-obfrau die Sitzungen der Organe auf Landesebene vor und führt darüber, je nach Beschluss, Niederschrift und Vermerke;
  4. er/sie leitet das Landessekretariat;
  5. ihm/ihr untersteht das Personal der Partei, das er/sie einvernehmlich mit den jeweiligen politischen Vorsitzenden der Partei und der Organisationen bzw. den jeweiligen Bezirksobmännern/-frauen aufnimmt und entlässt;
  6. er/sie hat das Recht an allen Sitzungen der Parteiorgane auf Landes-, Bezirks-, Gemeinde- und Ortsebene teilzunehmen;
  7. er/sie bereitet den Haushaltsvoranschlag und die Jahresabschlussrechnung für die Parteileitung vor und ist für die gesamte Verwaltung, Finanzgebarung und die interne Organisation im Einvernehmen mit dem/der Parteiobmann/-frau zuständig und verantwortlich;
Die Junge Generation in der SVP
Die Junge Generation ist mit beinahe 6.500 Mitgliedern die größte politische Jugendorganisation des Landes. Sie ist eine Gemeinschaft, die Zukunft selbst in die Hand nimmt, politische Ideen entwickelt und für ihre Durchsetzung streitet. Ihre Hauptaufgabe: Jugendpolitik! Politik für die jungen Menschen unseres Landes.

Die SVP-Frauenbewegung
Die SVP-Frauenbewegung ist eine Organisation der SVP und kümmert sich um die Anliegen und Belange der Südtirolerinnen. Die SVP-Frauenbewegung ist eine anerkannte Gliederung der Südtiroler Volkspartei und besteht aus den weiblichen Mitgliedern der Partei. Sie vertritt im Rahmen des Grundsatzprogrammes der Südtiroler Volkspartei die Anliegen und Belange der Südtiroler Frauen. Sie setzt sich für die Probleme der Frauen parteiintern ein, ebenso vertritt sie die Anliegen der Frauen in der Öffentlichkeit.
www.frauen.svp.eu

Die SVP-Seniorenbewegung
Die SVP-Bewegung für Seniorenarbeit und Solidarität zwischen den Generationen ist zwar das "jüngste" Kind der Partei, hat aber an Wichtigkeit stark zugenommen. Mit der Verabschiedung des Parteistatutes am 8. Juni 2002 sind die Senioren von einem beratenden Organ zu einer eigenständigen Organisation aufgewertet worden.
www.senioren.svp.eu

Die SVP Ladina (eigenständiges Parteiorgan)
Die SVP hat sich von Anfang an, als Partei der deutschen und ladinischen Minderheit verstanden. Ladiner waren sowohl bei der Gründung der SVP dabei, als auch im Laufe der Jahre in höchsten Partei- und Regierungspositionen aktiv.  Die SVP-Ladina verfügt innerhalb der Volkspartei über eine große Autonomie in inhaltlicher wie auch in organisatorischer Hinsicht. Sie hat eigene Organe und ist in allen wichtigen Gremien der SVP durch ihre ladinischen Vertreter repräsentiert.
www.ladina.svp.eu
In der SVP gibt es drei Sozialpartnergremien:

SVP-ArbeitnehmerInnen
Die ArbeitnehmerInnen sind die soziale Organisation der Südtiroler Volkspartei. Sie besteht aus ArbeiterInnen, Angestellten, RentnerInnen und allen sozial Aufgeschlossenen, die sich zu den Zielen der ArbeitnehmerInnen bekennen.
www.arbeitnehmer.svp.eu

SVP Wirtschaft
Die SVP-Wirtschaft ist die wirtschaftspolitische Organisation der Südtiroler Volkspartei. Sie steht nicht für eine Lobby einer kleinen Unternehmergruppe ein, sondern für die Weltanschauung und für die Werte der Sozialen Marktwirtschaft, in dem jede und jeder einen unverzichtbaren Platz einnimmt.
www.wirtschaft.svp.eu

SVP Landwirtschaftsausschüsse
Ihr Ziel ist es, im Bereich der Landwirtschaft Initiativen und Vorschläge zur Lösung der Probleme der Landwirtschaft zu ergreifen und die Interessen der Landwirtschaft innerhalb der Partei und auch nach außen zu vertreten.
www.landwirtschaft.svp.eu
...
...

Aufbau der SVP

Die Parteigremien im Überblick

Die Südtiroler Volkspartei hat derzeit rund 37.000 Mitglieder, die in insgesamt 293 Ortsgruppen landesweit organisiert sind, welche wiederum einen der sieben Bezirke angehören.

Des weiteren gibt es in der SVP drei Organisationen, drei Richtungen der Sozialpartnergremien und drei beratende Ausschüsse. Die SVP Ladina vertritt Bezirksübergreifend die Interessen der Ladiner.

Für weitere Informationen klicken Sie rechts auf das jeweilige Gremium >>>